Die Elektro-Revolution, die alle Branchen bewegt

Angesichts sich rasch verändernder Energiekonsum- und Produktionsmuster, angeführt von Batterieinnovation und Klimawandel, müssen sich die Industrien an die sich ändernden Kundenanforderungen und die betriebliche Komplexität anpassen. Daraus ergeben sich starke Entwicklungsfelder – und lukrative Investitionsmöglichkeiten.

Die Elektro-Revolution, die alle Branchen bewegt

Das Pariser Abkommen von 2015 war ein wegweisendes internationales Abkommen mit dem Ziel, die globale Erwärmung auf 2 Grad bis 2100 zu begrenzen. Es hat neue Hoffnung auf eine saubere und grüne Zukunft mit autonomen Elektrofahrzeugen, einem Ökosystem für erneuerbare Energien, klimaneutralen Häusern und klimaschonenden Städten gegeben, die auf die Bedürfnisse aller eingehen. Es ist eine Vision, die Hoffnung auf eine gesündere und glücklichere Zukunft für die Menschen auf der Welt gibt. Wenn man zwischen den Zeilen liest, deutet dieses Szenario auch auf eine Vielzahl florierender Branchen hin, von der Fahrzeugherstellung über die Solarstromerzeugung bis hin zu einer Vielzahl neuer Dienstleistungsunternehmen.

Die sich verändernde Art des Transports

Es findet ein Wettlauf um den Markt für Elektrofahrzeuge (Electric Vehicle, EV) statt. Da die Gesetzgebung weiter in Richtung Förderung von Elektroautos tendiert, dürften die Investitionen in den traditionellen Automobilbau zurückgehen, während neue Kapital- und Subventionspools für umweltfreundliche Fahrzeuge zur Verfügung gestellt werden. Ride-Hailing- und Car-Sharing-Unternehmen dürften einen starken Wettbewerb mit dem immer preiswerteren oder attraktiveren Zugang zu Elektrofahrzeugen für ihre Fahrer schaffen, was wiederum dazu führen dürfte, dass mehr Menschen von den Vorteilen des Elektrofahrens profitieren.

Einschalten

Die Energieerzeugung wird weiter auf erneuerbare Energien umgestellt, insbesondere auf Wind- und Solarenergie, die in den letzten Jahren drastisch günstiger geworden sind. Im selben Maße, wie die Preise weiter sinken, werden mehr Haushalte (oder Hausbauer) in solare Erzeugungskapazitäten investieren und eine neue Generation von Hausbesitzern in „Energieprosumenten“ umwandeln, die überschüssige Energie zurück ins Netz einspeisen und dadurch Einnahmen erzielen können. Die Branche der erneuerbaren Energien ist noch relativ jung, aber wenn es zu Umwälzungen und Innovationen kommt, werden wahrscheinlich neue Akteure auf den Markt kommen, was Risiken und Chancen für Investoren mit sich bringen kann.

Überdimensionale Energie

Um die Umstellung auf erneuerbare Energien reibungslos zu bewältigen, wird Speicherkapazität benötigt, um die erzeugte Energie zu speichern und bei Bedarf über den Tag verteilt freizugeben. Ähnlich wie bei EVs gibt es einen Wettlauf zwischen Energieversorgern und Netzbetreibern um die Marktbeherrschung in diesem fragmentierten Markt. Die Gewinner werden voraussichtlich diejenigen sein, die eine skalierbare, dauerhafte und kostengünstige Speicherlösung entwickeln können. Während Lithium-Batterien derzeit das dominierende Modell zu sein scheinen, könnte die Verfügbarkeit von Seltenerdmetallen ein Umdenken in der Zukunft erzwingen. EVs werden auch in diesem Energiemanagementprozess als eine wichtige Ressource hervorgehoben. Die Möglichkeit, Batterien nach dem Anschluss an das Stromnetz aufzuladen und zu entladen, bietet eine dynamische Kapazität zum Ausgleich des Strombedarfs im Netz. Diese „intelligente Ladetechnik“ sollte dazu beitragen, Spitzenlastprobleme zu vermeiden und sogar eine Einnahmequelle für den EV-Besitzer zu schaffen.

Überlegungen

Es ist nahezu sicher, dass aus diesen drei einflussreichen Branchen neue Konzerngiganten hervorgehen werden. Das Tempo des technologischen Wandels kann jedoch die Geschicke der Unternehmen in kurzer Zeit verändern und sowohl Gewinner als auch Verlierer hervorbringen. Unsere Anlagestrategie im HSBC-Privatkundengeschäft spiegelt unser Engagement für dieses Thema als spannende Gelegenheit wider, rät aber zur Vorsicht, bevor neue Investitionen getätigt werden.

Zurück zum Seitenanfang Zurück zum Seitenanfang

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen innerhalb unserer rechtlichen Hinweise.